Zum Inhalt springen


biomol Blog - Was bei uns los ist…


Molecular Life Sciences III

Ein kleines Rätsel am Anfang. Was ist das?

Meine vorletzte Praktikumswoche hat begonnen, und bevor mir die Zeit davon läuft will ich natürlich, wie versprochen wieder etwas über meinen Studiengang erzählen.

Im Grundstudium (also in den ersten zwei Jahren) findet die allgemeine naturwissenschaftliche Grundausbildung statt. Es werden Module wie Anorganische- und Organische Chemie belegt, sowie Zellbiologie, Genetik und Molekularbiologie. Die Module bestehen meistens aus einer Vorlesung mit einem dazugehörigen Seminar und einem Praktikum. Die Praktika finden entweder als Block in der Vorlesungsfreienzeit statt, oder begleitend im laufenden Semester. Sie sollen zusammen mit einigen Projektstudien in verschiedenen Instituten unsere praktische Ausbildung sichern.

Nun kann sich sicherlich jeder vorstellen, dass gerade in einem Labor mit einem Haufen Studenten, die im ersten Semester auch zum Großteil das erste Mal eine Pipette in der Hand halten, Murphys Law regiert. Frei nach dem Motto „Alles was schief gehen kann, geht schief“ werden die ersten Erfahrungen im Labor gemacht. Will man Apoptose induzieren, wachsen die Zellen munter weiter, ungeachtet der fiesen Chemikalien denen man sie ausgesetzt hat. Will man aber ein paar tolle Bakterienklone haben, die das erste selbst gebastelte Plasmid tragen, ja dann  wächst gar nichts. Das heißt aber nicht, dass alles für die Katz ist. Man entwickelt eine Frusttoleranz, die im späteren Forscheralltag sehr nützlich sein wird.

Im fünften Semester werden die Praktika dann auch so richtig spannend. Wir durften als temporärer Teil einer Arbeitsgruppe mitforschen. Die Ergebnisse waren gar nicht mal so schlecht und so hatte man das Gefühl in einem Praktikum mal nützlich gewesen zu sein!

Alles in Allem, macht der praktische Teil des Studiums sehr viel Spaß. Der viel zitierte Satz „learning by doing“ hat einfach seine Berechtigung und egal wo wir bisher ein Praktikum gemacht haben, waren alle immer sehr bemüht, dass wir so viel wie möglich lernen!

Nun zur Auflösung des „Rätsels“:

Es handelt sich um den Ausblick von meinem Laborplatz aus, den ich im Praktikum für Organische Chemie hatte. Ein Vorgänger von mit wollte wohl seinen Standpunkt klarmachen, indem er ein Fischstofftier in der Abluftvorrichtung platzierte oder er hatte schon zu viel Diethylether eingeatmet. Seine wahren Beweggründe werde ich wohl nie erfahren.

Nächste Woche wieder mehr zum Studium „Molecular Life Sciences“.

« Das Proteasom – Molecular Life Sciences IV »

Info:
Molecular Life Sciences III ist Beitrag Nr. 962
Author:
B. Foeldesi am 14. März 2011 um 13:27
Category:
Fachliches,Unterhaltsames
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar