Zum Inhalt springen


biomol Blog - Was bei uns los ist…


Mein Praktikum bei Biomol 5

Der Start in meine zweite Praktikumshälfte war so vielseitig wie die Sprachvielfalt bei Biomol: Nachdem der Schnee mein Informatikprojekt wieder freigegeben hatte, sah dieses ähnlich aus wie so mancher Gehweg in dieser Woche in Hamburg: Nicht wieder zu erkennen. Doch ähnlich klärend wie das Fegen der Wege war die erneute Einarbeitung. Schnell war ich wieder mittendrin und konnte weiter programmieren. Auch die auftretenden Hürden konnten genommen werden, so dass ich dieses Projekt, inklusive der Optimierung (!), zum Abschluss bringen konnte (jippi!).
Nebenbei musste das in der letzten Woche fertig gestellt Marketingprojekt noch den letzten Schliff erhalten, so dass dieses jetzt nur noch auf die Präsentation in der übernächsten Woche wartet.
Besonders und interessant war mein Tag unten im Lager, wo die Waren ankommen und verschickt werden. Die Komplexität der Versendung, bei der auf Kühlung und vieles mehr geachtet werden muss, konnte ich an einem Vormittag natürlich gar nicht umfassend studieren. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich bei der Versendung der Produkte mithelfen durfte.
Auch die Werbekampagne habe ich gemeinsam mit meiner Kollegin auf den Weg gebracht, so dass auch in Bezug auf diese der nächste Schritt erfolgt ist.
Ich habe also nicht zu viel versprochen- diese Woche war definitiv sehr vielseitig. Und nun zur Sprachvielfalt bei Biomol: Bei der Umfrage unter den Mitarbeitern hat sich herausgestellt, dass diese mit ganz unterschiedlichen Sprachen in Ihrem Leben in Berührung gekommen sind, sei es durch zweisprachiges Aufwachsen, im Schulunterricht, an der Universität oder der Volkshochschule; vom exotischen Arabisch über das weitverbreitete Französisch bis hin zum seltenen Lettisch ist vieles dabei. Selbst diverse Mundarten wie Bayerisch, Sächsisch und Plattdeutsch befinden sich im mehr oder wenig aktiven Sprachschatz. Und Biomolisch gibt es natürlich wirklich, denn jede Firma hat nun einmal ihre eigene Sprache;-)!
Doch ganz klar ist, die Kollegen beantworten die Fragen am Telefon nur auf Deutsch und Englisch!

Weiß eigentlich jeder, was das Biomol-Logo überhaupt darstellt und ob es schon immer so ausgesehen hat? Ich werde dieser Frage mal nachgehen und dann in der nächsten Woche berichten! Gerne dürfen hier Tipps abgegeben werden!!!

« Fahrradsattel-Überzüge – Eine Aktion in zwei Akten – Mein Praktikum bei Biomol 6 »

Info:
Mein Praktikum bei Biomol 5 ist Beitrag Nr. 800
Author:
E. Wülfingen am 17. Januar 2011 um 09:41
Category:
Unterhaltsames
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment